Programmangebote in der Umgebung von Dalnic/Dálnok

Wir wünschen unseren Gästen in erster Linie geruhsame Entspannung im Miklós-Barabás-Zentrum. Für all diejenigen, die sich nach neuen Erlebnissen sehen, hat Trei Scaune/Háromszék diverse Sehenswürdigkeiten, wunderschöne Ausflugsziele und kulturelle Erlebnisse von der ganz besonderen Art zu bieten. Hieraus stellten wir für Sie einen bunten Strauß zusammen, natürlich ohne Anspruch auf Vollständigkeit: 

Hotel Bálványos und Waldabenteuerpark

Das von Grund auf renovierte Grand Hotel Bálványos**** liegt in dem Wald, der den Lacul Sfânta Ana/St.-Anna-See umgibt.

Das Hotel ist dank seiner ruhigen Lage in bezaubernder Berglandschaft, der frischen Luft und der unschätzbar wertvollen Naturschätze zum vielleicht attraktivsten Zielort des Erholungstourismus und  vor allem zur bevorzugten Veranstaltungsstätte von Geschäftstreffen, Konferenzen und Seminaren geworden. Ein ideales Urlaubsziel auch für Familien mit Kindern, weil zum Hotel ein nagelneuer Waldabenteuerpark gehört, der genügend Abwechslung für einen ganzen Nachmittag bietet.

 

http://www.hotelbalvanyos.ro/rolunk.html

Zunftgeschichtliches Museum Târgu Secuiesc/Kézdivásárhely

Auf der Ostseite des Gábor-Áron-Platzes steht das älteste Gebäude der Stadt, das ehemalige Rathaus, das heute ein Zunftgeschichtliches Museum beherbergt. Neben der permanenten Ausstellung über die Ortsgeschichte kann der Besucher Werkzeuge und Werkstattausstattungen verschiedener traditioneller Handwerksberufe wie Töpfer, Stiefelmacher, Schuster, Gerber, Schlosser, Lebküchner, Hutmacher, Schneider usw. besichtigen.

Hier sieht man auch eine gut gelungene Kopie der sagenhaften Kanone von Áron Gábor, nachgebaut 1971 von Handwerkermeistern aus Târgu Secuiesc/Kézdivásárhely. Die ursprüngliche Kanone wurde in den Jahren der Diktatur nach Bukarest verbracht.

Eine Besonderheit des Museums stellt die Puppensammlung „Zsuzsi und Andris“ mit Puppen größtenteils in siebenbürgischen und ungarischen Volkstrachten dar, die alle Regionen Siebenbürgens und des Tschango-Landes repräsentieren.

 

http://www.erdelyiturizmus.hu/?action=regio&id=3502&pageIdx=2

Heimatmuseum Cernat/Csernáton

Das Museum befindet sich im Ortsteil Felszeg im einstigen Landhaus von Gyula Damokos und im dazu gehörenden Park bzw. Garten. Das Landhaus fristete in den 1950–1970er Jahren ein verwahrlostes Dasein in heruntergekommenem Zustand und ohne konkreten Besitzer. Die damaligen staatlichen und örtlichen Leiter beschlossen daher die Nutzung des Anwesens als Bildungseinrichtung und die Gründung eines Museums. Eine unvergleichlich reiche Sammlung!

 

http://www.sznm.ro/sznm.php?o=filiacsernaton

Römisch-katholische Kirche Ghelinta/Gelence

In Ghelinta/Gelence, einem der schönsten Orte von nordöstlichen Gebiet von Trei Scaune/Háromszék steht die zu Ehren des Heiligen Prinzen Emmerich eingeweihte römisch-katholische Kirche. Die von einer Burgmauer umgebene, kleine, aus Kirchenschiff und Apsis bestehende Kirche gehört zu den schönsten Baudenkmälern der Frühgotik im Szeklerland. Die ehemalige Kirche wurde im 15. Jahrhundert erweitert, damals entstanden auch die Schutzmauer und der Glockenturm mit der Holzüberdachung. In der Kirche begegnen dem Besucher gotische Steinschnitzereien wie etwa die aus Stein gehauenen, einfachen gotischen Türeinfassungen mit Kleeblattbögen an den Süd- und Westeingängen des Kirchenschiffes. Eine Besonderheit ist die Freskenserie mit Szenen aus dem Leben des Heiligen Königs Ladislaus.

 

http://hu.wikipedia.org/wiki/Gelencei_r%C3%B3mai_katolikus_templom

Denkmal des Welttreffens der Ungarn in Háromszék, Moacșa/Maksa

Bei Moacșa/Maksa, an der Ostseite des Óriáspince-tető unweit von Eresteghin/Eresztevény, kann man das  Denkmal des Welttreffens der Ungarn aus Trei Scaune/Háromszék besichtigen. Der Weg zum Denkmal führt durch ein symbolisches Seklertor. Das monumentale Kunstwerk aus Holz ist von 45 Felsen umgeben, in die die Namen der Gemeinden und Städte der Region Trei Scaune/Háromszék gemeißelt worden sind.

 

http://haromszek.szk.ro/hu/telepules/maksa

Kapelle Perkő

Ein viereckiger, aber an jeder Wand mit halbkreisförmiger Apsis erweiterter Kuppelbau mit je einem Husarenturm über den vier Apsiden. Zusammen mit dem Husarenturm über der Kuppel des Mittelraumes zählt die Kirche insgesamt fünf Türme. Die Ausrichtung ist präzise geostet. Sie ist mit Sicherheit der romantischste Ausflugsort im gesamten Targu-Secuiesc-Becken. 

 

http://sanzieni.ro/index.php/latnivalok?id=173

Tamási-Áron-Theater, Sfântu Gheorghe/Sepsiszentgyörgy

Von Dalnic/Dálnok aus sind es kaum fünfzehn Minuten mit dem Auto, wenn man einer wirklich niveauvollen Theateraufführung beiwohnen möchte: Das Tamási-Áron-Theater in Sfântu Gheorghe/Sepsiszentgyörgy, geleitet von dem – ja, man kann ihn getrost so benennen – weltberühmten Theaterdirektor und Regisseur László Bocsárdi, erwartet seine Besucher mit einem ausgezeichneten, vielfach preisgekrönten Ensemble von europäischem Rang und hervorragenden Schauspielertalenten. Während eines längeren Aufenthaltes ist es eigentlich ein Versäumnis oder sogar eine Sünde, nicht mindestens ein zeitgenössisches Stück im Tamási-Theater zu besuchen.

 

tamasitheatre.ro

Ethnographisches Museum der Tschangos, Zăbala/Zabola

Ferenc Pozsony, Professor am Lehrstuhl für Ungarische Volkskunde und Anthropologie an der Babeş-Bolyai-Universität, begann vor rund vier Jahrzehnten mit dem Sammeln der Exponate, die heute in der Kollektion des Ethnographischen Museum der Tschangos in Zăbala/Zabola zu sehen sind. 1974 wurde die sich ständig erweiternde Sammlung in einem zu Beginn des 20. Jahrhunderts erbauten Einfamilienhaus untergebracht und bereits im ersten Jahrzehnt um sehr wertvolle Ofenkacheln aus dem 17-19. Jahrhundert sowie um bemalte Möbel und Gegenstände des bäuerlichen Alltags bereichert. Später kamen Volkstrachten, Textilien und Gegenstände der Siebenbürger Sachsen und Moldauer Tschangos dazu. Im Heimatmuseum können die Besucher Denkmäler aus Zăbala/Zabola, verschiedene historische Darstellungen, traditionelle Trachten, bäuerliche Ofenkacheln und eine sog. gute Stube aus der Zwischenkriegszeit besichtigen.

 

http://www.csangomuzeum.ro/tortenet.html

Mikes-Schloss, Zăbala/Zabola

An der Stelle des heutigen Schlosses stand schon im 15. Jahrhundert ein mit einer Torbastei befestigtes Bauwerk, das im 17-18. Jahrhundert mehrmals umgebaut wurde. Ein weiteres Schmuckstück des Mikes’schen Anwesens in Zăbala/Zabola ist die wunderschöne, monumentale Parkanlage um das Schloss. Im großflächigen englischen Garten mit einem Bach, mehreren Teichen, Alleen, Terrassen, Blumenbeeten und einem Tennisplatz stehen auch wertvolle Gebäude. Aus dem ausklingenden 19. Jahrhundert stammt das sog. Schweizer Haus, errichtet nach dem Vorbild typischer alpenländischer Holzbauten. Das Arboretum des Schlossparks wurde zum Naturschutzgebiet erklärt, es beherbergt derzeit 66 verschiedene Gehölzarten, die 24 Familien angehören. Das Schloss befindet sich heute im Privatbesitz der Nachkommen der Familie Mikes, der Park kann nur nach Voranmeldung besucht werden.

 

www.zabola.com